Videoarchiv

Diese und weitere interessante Videos finden Sie auf dem Youtube-Kanal der Uni Göttingen.

Julia Gumula: Creative Careers: Get closer to your IKIGAI

Mira Zenker und Christoph Weng: Thinking outside the Box – Finde deine Nische in der Arbeitswelt!

David Madeheim: Jobsuche im Digitalen Zeitalter – The Student‘s Guide to LinkedIn

Isabelle Katthagen: Entwicklungszusammenarbeit von Togo bis Myanmar

Antonella Gatt: Working in Brussels - Poking the EU bubble

Trina Roach: Work-/Life-Balance in Zeiten des `New Works´: Mythos oder Missverständnis

Christine Paulus: Jazz Up!

Peter Wode: Networking für Anfänger


Alexandra Imhoff und Marc-Oliver Dorn: Wie meine Bewerbung garantiert im Sande verläuft


Trina Roach: Living Leadership



„Career Beyond Borders: So startest du deine internationale Karriere!“

„Work-/Life-Balance in Zeiten des `New Works´: Mythos oder Missverständnis“ | 7. November 2018
Trina Roach, Managing Consultant bei beopledd, verrät 9 Tipps um die eigene Work-/Life-Balance herauszuarbeiten. Sie verdeutlicht wie wichtig Selbstreflexion und Prioritäten setzen in der eigenen Lebensplanung sind. Natürlich hat Sie kein Geheimrezept, verrät jedoch nützliche Tools wie man sich immer wieder selbst in Frage stellen kann um herauszufinden wie genau man seine Karriere gestalten möchte.
Video im Videoarchiv ansehen

„Working in Brussels: Poking the EU bubble“ | 14. November 2018
Die Malteserin Antonella Gatt, Permanent Representation of Malta to the E U, berichtet von ihrem Weg von Malta nach Brüssel. Sie erzählt davon wie es ist in Brüssel zu leben und zu arbeiten, davon was die Zeit an der Universität Göttingen sie gelehrt hat. Dieser Vortrag ist ein Muss Für alle die sich vorstellen können in und um EU Institutionen zu arbeiten.
Video im Videoarchiv ansehen

„Entwicklungszusammenarbeit von Togo bis Myanmar - Erfahrungsbericht und Austausch“ | 28. November 2018
Als Projektmanagerin bei der Akademie Deutscher Genossenschaften, berichtete Isabelle Katthagen von der internationalen Entwicklungszusammenarbeit. Was bedeutet es im Feld Entwicklungszusammenarbeit tätig zu sein und welche spannende Erfahrungen hat sie auf ihren zahlreichen Auslandsaufenthalten gemacht? Was sind ihre Tipps für Studierende die in dem Umfeld tätig werden wollen?
Video im Videoarchiv ansehen

How to kick-start your international career… Beginning in Göttingen

University of Göttingen Alumna Lauren Mason shares her top five tips on how to prepare for a career abroad. As part of the Alumni4Students 2018 lectures under the motto "Career Beyond Borders: How to start your international career!" she shares her advice in a blogpost.


1/ Act local, think global
Even if you’re based in Göttingen to pursue your studies, that doesn’t mean you can’t already get involved with organisations which have an international reach. Joining well-known organisations such as JEF, AIESEC, ESN, or even a youth political party can open doors to a broader network across Europe. It doesn’t require you to leave the city (or even to leave campus most of the time), but it is a great way to add an international twist to your CV.

2/ Quality not quantity in foreign languages
You might think that an international career requires you to speak many different languages. That is true, but in the professional context, employers won’t be interested unless you can actually write emails, reports, and give presentations in that language. So if you’ve browsed the ZESS catalogue and you’re hesitating between that B2 French course and that A2 Italian course, because you really enjoyed last year’s holiday in Tuscany…choose the French. While learning languages is great for your cultural horizons, prioritize quality over quantity, if you’ve got an international career in mind.

3/ Build your future alumni network whilst studying
Today they are your classmates; tomorrow they will be your future colleagues. You’re really passionate about development policy? Take the time to get to know all of the other students in your international development class. Mix with people on the other side of the lecture theatre in your international relations course or join your university´s alumni network. Your flatmates and Netflix will still be there when you get home. But in lectures you are surrounded by a group of young, educated people who are all interested in the same topics as you. (Don’t know where to find them? See point 1). After all, networking is just a fancy word for socialising.

4/ No time like the present for internships
Keep your eyes on internship announcements long in advance. Some of the best internship offers in the international domain (United Nations, EU institutions, NATO, Council of Europe, GIZ etc.) accept applications 9-12 months in advance. A good tip to not miss out on such offers is to add the websites of all the organisations you’d be interested in working for to the favourites tab on your browser. Systematically checking their vacancies every few weeks means you’ll catch the interesting offers. A propos, for those who don’t know it: http://ibnachwuchsgruppe.weebly.com/mailingliste.html

5/ Pick an unusual destination for your next holiday
The best news comes last! This one is from personal experience. If you want to sound like you’re interested in international affairs and what’s going on in the world, swap your next trip to Spain for a sojourn in Armenia, or Belarus, or Macedonia. It’s a great talking point in interviews or during networking events that sets you apart from those who only travel in the pages of the newspaper. They can often be less pricey than Mediterranean holidays anyway…can’t promise as much sunshine though!




Lauren Mason studied MA Euroculture: Society, Politics and Culture in a Global Context in Göttingen and Strasbourg between 2015 and 2017. Before coming to Göttingen, she read Modern and Medieval Languages at the University of Cambridge and undertook internships in a cultural institute in Berlin and at the European Commission’s DG for Education and Culture. After graduating from Göttingen, she worked at the Council of Europe in Strasbourg and is now based at the European Policy Centre in Brussels.

Von "Null Plan" zu "Know Why" - Wie Ihnen die "Warum-Frage" bei der beruflichen Orientierung hilft

Ihren Studienabschluss haben Sie (fast) in der Tasche und Sie bereiten sich auf Ihre berufliche Karriere vor. Eine neue Welt voller Unwägbarkeiten, Risiken und Herausforderungen erwartet Sie. An der Uni haben Sie lehrreiche Vorlesungen gehört, tolle Bücher gelesen und auf vielfältige Weise ihren Horizont erweitert. Aber: WARUM…?

Anhand Ihrer eigenen Erfahrungen und spannenden Biografien, erläuterten Astrid Boettger und Wilbert Olinde, wie man seine Motivation für berufliche Orientierung nutzen kann und wie man aus Fehlern lernt. Anhand von interaktiven Aufgaben wurden alle Teilnehmer zum Mitmachen aufgefordert. Das Vortrags-Duo gab Anregungen rund um die Themen Berufsorientierung, Bewerbung und Networking.

Astrid Böttger, Coach und derzeit in Ausbildung zur Trainerin für das „Search inside yourself“-Programm SIY (entwickelt bei Google), und Wilbert Olinde, Inspiration Coach, luden zu einem innovativen und inspirierenden Vortrag ein.

"Wir vermitteln Ihnen, wie wertvoll es ist, sich seine individuellen Werte, die eigenen Stärken und das persönliche Potenzial bewusst zu machen. Unsere Impulse und Übungen helfen Ihnen dabei. Wozu es wichtig ist, sich die „Warum-Frage“ immer wieder zu stellen, erfahren Sie in diesem Workshop."

Zu den Fotos

"Was Personaler nervt!"-"Kennen Sie Ihren Kompetenzschlüssel?"-"Jazz up!"

Mai - Juni 2017

Für die meisten Studierenden ist der Einstieg ins Berufsleben ein Sprung ins kalte Wasser: Wo soll ich mich bewerben? Wie stelle ich mich meinem zukünftigen Arbeitgeber vor? Und wo liegen nach Jahren des Studiums meine persönlichen und professionellen Stärken?

In der alumni4students-Veranstaltungsreihe 2017, verrieten drei Experten aus dem Bereich Human Resources wie Studierende ihren beruflichen Einstieg erfolgreich vorbereiten können:









swoopstr – Eine Idee wird Realität

Mi, 22. Juni 2016

Welche Bedingungen müssen angehende Geschäftsgründer erfüllen, um Fördermittel aus dem EXIST-Förderprogramm des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) zu erhalten? Stefan Baur, Pascal Ludwig und Malte Rojahn ist dies mit Ihrer innovativen Geschäftsidee "swoopstr", einer Art Online-Flohmarkt gelungen. Für die Entwicklung ihrer Idee bis zur Marktreife erhielten sie insgesamt 125.000 Euro Fördermittel.

Gemeinsam mit Martin Stammann von der Gründungsförderung der Universität Göttingen stellen sie ihr Projekt und das Förderprogramm EXIST vor. Wir freuen uns auf eine interaktive Veranstaltung voller wertvoller Tipps für Studierende, die sich für eine Geschäftsgründung interessieren.





Was Personaler nervt – Live-Bewerbungscoaching

Mi, 25. Mai 2016


Die Hamburger Personalberaterin Letizia Rothschuh leitete am Mittwoch, 25. Mai 2016 den interaktiven Workshop "Was Personaler nervt". Im Zentrum standen die Themen Bewerbungsgestaltung und Job-Interview. Das Besondere: Es wurden echte Bewerbungsunterlagen an die Leinwand des Hörsaals projiziert und Bewerbungsgespräche live im Hörsaal durchgeführt.

Wir haben uns für eine bunte Mischung aus drei Kandidaten entschieden: Eine Sportwissenschaftlerin auf der Suche nach einer Festanstellung nach dem Studium, ein Agrarwissenschaftler, der sich für ein Praktikum bewirbt und ein BWL-Student, der nach Abschluss seines Masters an einem Traineeprogramm teilnehmen möchte. An dieser Stelle herzlichen Dank für Ihre Teilnahmebereitschaft.

B. Braun Melsungen AG – Einstiegsmöglichkeiten bei einem Global Player

Mi, 11. Mai 2016



"Wie der Einstieg ins Unternehmen gelingt"
Nach einem kurzen Aublick auf die diesjährige Praxisbörse übergab Claudia Kohrell an die erste Referentin des Abends. Nicole Laufersweiler, Human Ressource Manager bei B. Braun Melsungen, stellte die verschiedenen Möglichkeiten des Berufseinstiegs vor, die das Unternehmen Hochschulabsolventen bietet.

"Ein Naturwissenschaftler im Vertrieb"
Im Anschluss berichtete Dr. Carsten Enk, der in Göttingen Biologie und im Nebenfach Betriebswirtschaft studiert hat, von seinem Karriereweg bei B. Braun Melsungen und gab Einblicke in den Arbeitsalltag eine Leiters des Marketing & Sales-Bereiches.


Weitere Infos finden Sie unter: https://www.bbraun.de/de/unternehmen/karriere.html.

Vom Hörsaal in den Chefsessel

Mi, 25. November 2015

In Zusammenarbeit mit der Gründungförderung der Georg-August-Universität präsentierte Alumni Göttingen am 25.11.2015 den Vortrag "Vom Hörsaal in den Chefsessel".

Die Alumni und Geschäftsführer der YourCar GmbH Andreas Behrens (rechts) und Boris M. Hillmann berichteten anschaulich und amüsant über Stoplersteine und Erfolgsrezepte bei der Gründung ihres Carsharing-Unternehmens in Göttingen. Die zahlreichen, gut durchdachten Rückfragen aus den Reihen der Zuhörer waren ein eindrucksvoller Beweis für das große Interesse am Thema. Dass sie die Balance zwischen Offenheit und Diskretion beherrschen, konnten hingegen die beiden Referenten beweisen.

Vielen Dank an alle Mitwirkenden!

Workshop für Naturwissenschaftler

Was kann ich besser als andere? Persönliche Stärken erkennen und kommunizieren!

Mehr als 100 Studierende der Naturwissenschaften nahmen am 4. Mai in der Fakultät der Physik an der Auftaktveranstaltung mit Annette Hoeschen teil. Sie ergriffen damit die Gelegenheit zu erfahren, welche individuellen und privaten Interessen neben den studienbezogenen Erfolgen für die ganz persönliche Berufsentscheidungen wichtig sind. Wertvolle Tipps für zielführende Gespräche auf der PRAXISBÖRSE konnten aus diesem Bewerbungsworkshop mitgenommen werden.

Bewerbungstraining: Wie Ihre Bewerbung garantiert im Sande verläuft!

Was kann ich, was will ich und wie zeige ich es? Auf dem Weg zum passenden Job gilt es, die richtige Strategie zu entwickeln. Mehr als 350 Studierende nutzten am 6. Mai im ZHG das Insiderwissen von Alexandra Imhoff und Marc-Oliver Dorn von der Hannover Rück um ihren persönlichen Bewerbungsprozess zukünftig erfolgreicher zu gestalten. Zahlreiche Beispiele halfen, die Unternehmenssicht beim Auswahlprozess besser zu verstehen und informierten darüber, warum beispielsweise auch Fragen nach dem Elternhaus gestellt werden. Der aktuelle Vortrag wird in Kürze als Videomitschnitt veröffentlicht.

Vortrag "Networking für Anfänger!"

Ein berufliches oder privates Netzwerk aufbauen, wie geht das eigentlich? Warum ist Netzwerken bereits im Studium sinnvoll? Eingebunden in die PRAXISBÖRSE erwartete alle Studierenden am 3. Juni ein Vortrag von Bernd Hackstette, Geschäftsführer Alumni Göttingen, zum Thema "Networking für Anfänger!". Die Zuhörer erhielten einen Überblick über soziale Netzwerke im Internet und praktische Anregungen, wie man erfolgreich on- und offline netzwerken kann.