Vom 20.-22. März hat die Bundesregierung beim Hackathon mehr als 42.000 Personen zusammengebracht. Die Community hat nach innovativen Lösungen gesucht, um der Gesellschaft dabei zu helfen, solidarisch zu sein und gestärkt aus der aktuellen Situation durch Covid-19 hervorzugehen. Rahul Rakshit, Alumnus der Fakultät für Chemie, war dabei und hat uns erzählt wie es war. #WirVsVirus #ZumWohleAller


Warum hast du am Hackathon teilgenommen? Was war deine Motivation?
Ich habe mir gedacht ich habe die Skills, mit denen ich Leuten helfen könnte und ich wollte in dieser Krise meinen Beitrag leisten. Ich scheine da nicht die einzige Person zu sein, die so gedacht hat – es haben sich 42.968 Leute für den Hackathon angemeldet und alle mit denen ich in unserem Gruppen-Chat im Slack oder im Video Call geredet habe, waren motiviert und wollten unbedingt ihr Bestes tun um Leuten in der Krise zu helfen.

Mit welcher Idee hast du dich eingebracht?
Naja, ich habe keine Ideen eingebracht. Es gab unterschiedliche Arten von Teilnehmern. Ich habe mich nur als "#1 Teilnehmer:in" angemeldet. Die "#2 Pat:innen" haben schon Ideen abgegeben und wir haben uns am ersten Abend im Team erstmal ein paar Stunden aus den 809 Ideen in diesem Dokument eine ausgesucht. Unsere Lösung ist eine Plattform, bei der engagierte Mitbürger in Krankenhäusern mithelfen können. Falls in einem Krankenhaus Hilfe gebraucht wird leere Betten zu transportieren oder Essen auszuteilen, braucht man keine medizinische Ausbildung dafür, es müssen sich nur die Krankenhäuser und die Helfer dafür finden.

Was du in deinem Team gebaut hast, ist ja nur ein Prototyp. Wie geht's jetzt weiter? Meinst du die App, die ihr gebaut habt, würde tatsächlich Krankenhäusern helfen sie zu entlasten?
Ja, was wir gemacht haben, ist wirklich nur der erste Schritt. Die Jury wertet jetzt diese Woche 1500 eingereichte Projekte aus!!! Und falls unser Projekt angenommen wird, müssen wir schauen was wir noch machen müssen und was für Unterstützung wir bekommen. Unser Gruppenchat ist noch aktiv und alle sind noch motiviert am Projekt weiterzumachen.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag