Die meisten von uns müssen derzeit zuhause bleiben, Home Office ist angesagt. Für Andere ist das keine Option. Medizinisches Personal, die Lebensmittelbranche aber auch ehrenamtliche Tätigkeiten sind gerade jetzt unabdingbar. Schon als Student engagierte sich Lukas Ninow, Alumnus der Philosophischen Fakultät, ehrenamtlich bei der Tafel Göttingen. Warum ist die Arbeit der Tafel gerade jetzt besonders wichtig und was hat ihn motiviert sich ehrenamtlich zu engagieren? #ZumWohleAller


Warum ist die Arbeit der Tafel gerade jetzt besonders wichtig?
Ein großer Teil unserer Kundschaft gehört zur gesundheitlichen Risikogruppe (Stichwort: Altersarmut), aber fast alle zählen zur sozialen Risikogruppe. Wenn wir, wie jetzt, viel über Solidarität reden, dann darf auch dieser Aspekt nicht zu kurz kommen. Dass die Tafel Göttingen nach wie vor geöffnet hat, sendet ein deutliches und in Krisenzeiten umso notwendigeres Zeichen: Wir sind für euch da! Dafür sind unsere KundInnen dankbar. Aber sie machen sich auch Sorgen, die Tafel könne bald zur Schließung gezwungen sein.

Was ist deine Motivation, bei der Tafel zu arbeiten?
Anfangs wollte ich einfach nur irgendwas Sinnvolles tun. Aber als ich erst mal da war, habe ich regelmäßig die Dankbarkeit (und manchmal auch den Frust) der KundInnen erfahren. Kurz darauf war ich dann selbst für zwei Monate Tafel-Kunde. Diese Erfahrungen haben mir eindringlich vor Augen geführt, wie wichtig die Arbeit der Tafeln ist und was für eine große Hilfe die Tafeln für ihre KundInnen sein können. Seitdem ist das Ehrenamt bei der Tafel für mich eine Herzensangelegenheit.

Ein deutliches und in Krisenzeiten umso notwendigeres Zeichen: Wir sind für euch da!

Seit wann engagierst du dich bei der Tafel?
Als ich mit meiner Masterarbeit in Philosophie angefangen habe, also im Dezember 2017, habe ich meine erste Schicht bei der Tafel übernommen. Ich bin damals über eine Freundin darauf aufmerksam geworden, die hier die Junge Tafel mitgegründet hat. Das ist eine Gruppe junger Ehrenamtlicher, die sich ergänzend zu der regulären Tafel-Arbeit um Öffentlichkeits-, Bildungs-, Verbands- und politische Arbeit kümmert.

Was ist besonders an der Tafel Göttingen?
Dadurch, dass es hier mit der Jungen Tafel seit einigen Jahren feste Jugendstrukturen und eine sehr aktive Gruppe junger Ehrenamtlicher gibt, ist die Tafel Göttingen vergleichsweise gut aufgestellt, um mit der derzeitigen Krise umzugehen. Wir haben viele junge Ehrenamtliche, die bereits über Erfahrung in der Tafel-Arbeit verfügen und jetzt einen Großteil der Schichten übernehmen können. Meine Hoffnung ist, dass viele der jungen Leute, die jetzt überall in Deutschland anfangen, sich für die Tafeln zu engagieren, dies weiterhin tun, auch wenn die Krise vorbei ist. In dem Fall haben wir ein paar Tipps für den Aufbau einer Jungen Tafel erstellt, die wir gern teilen. Schreibt uns einfach an juta@tafelgoettingen.org!


Interessiert an der Arbeit der Tafel Göttingen? Weitere Informationen finden Sie unter www.tafelgoettingen.org.

Previous item Next item