Alumna Catharina Lütjen hat Französisch und Geschichte auf Gymnasiallehramt an der Universität Göttingen studiert. 2018 absolvierte sie ihr Studium an der Philosophischen Fakultät, sie gibt einen aktuellen Einblick in das Studium heute und was es für Sie bedeutet Alumna zu sein. In der Reihe alumni4students befragen wir Ehemalige zu deren Laufbahn, Erinnerungen an die Studienzeit und Tipps für aktuelle Studierende. Die Alumni geben wertvolle Anregungen rund um Studium und Karriere. alumni4students Videos und Blogposts


Welche Erfahrungen während der Studienzeit haben Sie gemacht, die Sie bis heute prägen?
Was haben Sie aus dem Studium mitgenommen? Worin liegen die Stärken Ihres Studiums?

Im Laufe meines Studiums habe ich gelernt, dass es sich lohnt, immer wieder aktiv zu werden und Mut zu beweisen. Für das einzustehen und/oder zu kämpfen, was mir wichtig ist, mir Ziele zu setzen, diese zu erreichen oder auf halber Strecke umzukehren, um wieder neu zu priorisieren. Diese Erkenntnisse habe ich auf universitärer Ebene sowohl in den inhaltlich gut gestalteten Seminaren als auch während der studienbegleitenden auf den Beruf des Lehrers vorbereitenden Praktika gewonnen. Darüber hinaus war für mich das studentische Miteinander besonders prägend, was es meiner Meinung nach in dieser Form nur in Göttingen gibt-sowohl in der Universität als auch außerhalb, zum Beispiel in meiner großen, kunterbunten WG, in der es fünf Jahre lang keine Langeweile gab.

...das studentische Miteinander besonders prägend, was es meiner Meinung nach in dieser Form nur in Göttingen gibt

Eine besonders erfahrungsreiche Zeit stellt für mich mein jahrelanges Engagement außerhalb der universitären Aufgaben dar, für die ich mir genug Zeit eingeräumt habe. Da ich kulturell sehr interessiert bin und gerne Neues ausprobiere, war ich sowohl im Theater, im unieigenen Kino als auch im Sportbereich in Göttingen tätig. Dort habe ich mit Menschen zusammengearbeitet, die ich sonst nicht kennengelernt hätte und konnte an den mir gestellten Aufgaben und den damit verbundenen Herausforderungen mit viel Enthusiasmus und Spaß wachsen. Darüber hinaus zählen die französische Sprache und Kultur zu meinen großen Interessensgebieten. Aus diesem Grund war ich in den deutsch-französischen Kreisen unterwegs, u.a. bei den soirées franco-allemandes im Foyer international. Im Rahmen meines Französisch-Studiums habe ich zudem ein Semester an der Université de Pau et des pays de l’Adour in Pau, Südfrankreich, studiert. Während dieser mehr als aufregenden, sehr erfahrungsreichen Zeit, was ein Studium im Ausland eben alles so mit sich bringt, habe ich gemerkt, dass Sprachen Türen öffnen, Türen zu einer neuen Kultur, der französischen Kultur, von der ich ein Teil geworden bin. Für diese einmaligen Erfahrungen, die ich sowohl in der Universität als auch in den kulturellen Institutionen im Rahmen meiner Tätigkeiten in Göttingen gesammelt habe, bin ich sehr dankbar.

Was war für Sie in Ihrem Studium Ihre größte Herausforderung und welchen Tipp haben
Sie für heutige Studierende?

Meine größte Herausforderung im Studium lag darin, mich jedes Semester wieder neu zu organisieren und mir die großen Mengen an Wissen anzueignen und diese, ohne dabei das Zeitmanagement außer Acht zu lassen, adäquat und erfolgreich in den Klausuren anzuwenden, in Hausarbeiten zu verschriftlichen oder im Seminar als Referat zu präsentieren. Zudem fokussierte ich mich darauf, auch in Stresssituationen immer einen kühlen Kopf zu bewahren und stetig für einen Ausgleich zu den universitären Herausforderungen zu sorgen. Aus diesem Grund gebe ich den heutigen Studierenden den Tipp, ihr Selbstmanagement auf allen Ebenen im Studium fortlaufend zu reflektieren und immer für privaten Ausgleich zu sorgen, um den Spaß an allem nicht zu verlieren, denn dieser ist mindestens genauso wichtig.
Daran angefügt ist es ratsam, sich bei vorerst befürchteten unüberwindbaren Herausforderungen rechtzeitig Hilfe zu holen: Rücksprache mit den Dozierenden zu halten, sich mit seinen Mitstudierenden regelmäßig auszutauschen, sich in Lerngruppen zusammenzusetzen, um gemeinsam zu lernen. Davon profitieren letztendlich beide Seiten und es macht auch noch Spaß, da es sich anbietet, im Anschluss noch zusammen zu essen oder etwas trinken zu gehen.

.. sich bei vorerst befürchteten unüberwindbaren Herausforderungen rechtzeitig Hilfe zu holen

Denke ich an Göttingen, denke ich an…
… eine unvergessliche und aufregende Zeit, da mir Göttingen als junge, dennoch traditionsreiche und geschichtsträchtige Stadt während meiner Studienjahre ein Zuhause gegeben hat. Göttingen ist eine sehr lebendige und vielseitige Studierendenstadt, in der es trotzdem ruhig und gemütlich zugeht und sich jeder wohlfühlen kann. Die Stadt lebt von ihrem großen kulturellen Angebot (zum Großteil mit dem Kulturticket der Universität zu nutzen), ihren zahlreichen Sportmöglichkeiten, ihren traumhaften Grünflächen, ihrer romantischen Fachwerkarchitektur und ihren interessanten Ausflugszielen in der Umgebung, die mit dem Semesterticket gut zu erreichen sind. Vor allem an lauen Sommerabenden lädt die Stadt dazu ein, in den von Studierenden besetzten Bars und Kneipen oder auch am „Willi“ (Wilhelmsplatz) den Tag ausklingen zu lassen. Was die Stadt zudem so besonders macht, sind die kurzen Wege-somit die Möglichkeit, mit dem Fahrrad schnell hin und her zu kommen, um Freunde zu treffen oder um kurzfristig etwas zu unternehmen. Zudem gibt es in Göttingen viele Anknüpfpunkte, schnell neue Leute kennenzulernen und mit ihnen in Kontakt zu treten. In Göttingen bin ich Menschen begegnet, die mein Leben nachhaltig geprägt haben und es auch noch lange Zeit werden. Nicht nur aus diesem Grund wird diese Stadt immer Teil meines Lebens sein.

Was bedeutet es für Sie, Alumna an der Universität Göttingen zu sein?
Als ich im Herbst 2018 mein Studium abgeschlossen habe, setzte ich mir zum Ziel, Alumna der
Universität Göttingen zu werden. Über meine Studienjahre hinweg habe ich eine tiefe Verbundenheit mit meiner Universität empfunden und mich mit dieser identifiziert. Aus diesem Grund möchte ich weiterhin mit dieser in Kontakt bleiben, mich mit anderen Alumni und Alumnae austauschen, um das Ehemaligen-Netzwerk zu stärken. Es ist für mich sozusagen eine Ehre, Alumna der Universität Göttingen zu sein.

Göttingen bot sich für mich persönlich sowohl als lebendige Studierendenstadt als
auch als eine berühmte Universitätsstadt mit ihrer professionellen Aufstellung des Studiengangs Lehramt an.

Was hat Sie dazu bewogen, ein Studium in Göttingen anzutreten?
Da ich in Bremen groß geworden bin, stand es für mich außer Frage, in meiner Heimatstadt zu
studieren. Göttingen bot sich für mich persönlich sowohl als lebendige Studierendenstadt als
auch als eine berühmte Universitätsstadt mit ihrer professionellen Aufstellung des Studiengangs Lehramt an. Als ich dann zum ersten Mal in Göttingen im Herbst 2013 ankam, fühlte ich mich sofort wohl und wusste, dass ich in dieser Stadt studieren möchte und meine Zukunft dort beginnen würde.

Was würden Sie studieren, wenn Sie heute noch einmal studieren könnten?
Diese Entscheidung fällt mir sehr leicht, da ich definitiv meinen Studiengang, Französisch und
Geschichte auf Gymnasiallehramt, noch einmal und auch in Göttingen studieren würde. Von
klein auf an war es mein Traum, Lehrerin zu werden. Das Lehramtsstudium für diese beiden
Fächer an der Universität Göttingen aufzunehmen, war für mich die richtige Entscheidung, da
ich aufgrund der Inhalte, der Struktur und der Organisation des Studiengangs sehr gut ausgebildet wurde und damit eine Basis für das anschließende Referendariat geschaffen werden konnte.

Verraten Sie uns Ihr Lebensmotto?
Es ist schwer, sich auf ein Lebensmotto festzulegen, aber dieses trifft es am besten:
L’esprit cherche et c’est le coeur qui trouve. Der Verstand sucht, aber das Herz findet.
-George Sand (1804-1876)-



Alumna Catharina Lütjen hat von 2013 bis 2018 Französisch und Geschichte auf Gymnasiallehramt an der Universität Göttingen studiert. Aktuell ist sie Lehrerin (Referendarin) für Französisch und Geschichte an einem deutsch-französischem Gymnasium in Bremen.

Previous item