Andreas Biskup, Diplom Psychologe, studierte an den Universitäten Gießen und Göttingen Psychologie mit den Schwerpunkten Arbeits- und Organisationspsychologie. Seit 1985 leitet er Gruppen im In- und Ausland und ist tätig in Unternehmen im Bereich Organisationsentwicklung sowie als Projektleiter für Personaltraining und Führungskräfteentwicklung.
Seit 1988 arbeitet Biskup als Kommunikations- und Managementtrainer. In dieser Zeit hat er über 1000 Führungskräfte namenhafter Unternehmen in den Themenbereichen Führung, Kommunikation, Selbst- und Konfliktmanagement sowie Teamentwicklung ausgebildet und unterstützt. Der 1960 in Salzgitter geborene Psychologe lebt in Göttingen. Er ist verheiratet und hat ein Kind. Als Hobbies gibt er an: "Viele"



Was hat Sie dazu bewogen, ein Studium in Göttingen anzutreten?

Mein Bruder, der bereits in Göttingen Psychologie studierte und die Möglichkeit Bundesligabasketball zu spielen.



Denke ich an Göttingen, denke ich an …

Göttingen ist für mich „zuhause“ und soziales Netzwerk, aber auch Ausgangspunkt und ICE Bahnhof



Was war für Sie in dieser Zeit ein unvergessliches Erlebnis?

Hab ich anscheinend vergessen



Was war ihr Lieblingslokal, beziehungsweise Ihr Lieblingsort in Göttingen?

Das DejaVu und das damalige IFL



Welcher Hochschullehrer hat Sie beeinflusst, beziehungsweise welches Studienangebot hat Sie besonders beeindruckt?

Die Vorführung eines Filmes über das Milgram-Experiment im wunderschönen Wintergarten des psychologischen Instituts im Niko-Weg.



Womit konnte man Sie immer vom Lernen abhalten?

Am meisten habe ich vermutlich gelernt, als ich mich abhalten ließ. So gesehen kann mich bis heute nichts vom dazulernen abhalten



Was würden Sie studieren, wenn Sie heute noch einmal studieren könnten?

Mein Beruf ist so vielfältig, das würd ich immer wieder machen.



Verraten Sie uns Ihr Lebensmotto?

Glück ist keine Glücksache



Welchen Ort in Göttingen würden Sie gerne einmal wieder sehen?

Meine erste Wohnung in der Burgstr. 3 Zimmer, 2 Menschen, 38qm



Welchen Tipp haben Sie für heutige Studierende?

Weil Menschen eben unterschiedlich sind, vermutlich für jeden einen anderen

« Bruno Benfey Wolfgang Bittner »