Onno Müller, Geschäftsführer von Constantin Entertainment, hat zunächst eine Ausbildung zum Bankkaufmann absolviert. Ab 1990 studierte er Betriebswirtschaftslehre in Göttingen. 1995 wechselte er in das Traineeprogramm der kaufmännischen Steuerung des Fernsehsenders RTL nach Köln. Anschließend arbeitete er als kaufmännischer Leiter der Voice Company und für Action Film, die im Auftrag des Kölner Senders arbeiteten. Seit 2003 ist er Geschäftsführer von Constantin Entertainment in München. Der 42-Jähirge ist verheiratet.



Was hat Sie dazu bewogen, ein Studium in Göttingen anzutreten?

Ein Besuch bei Freunden ein halbes Jahr vorher und die ZVS.



Denke ich an Göttingen, denke ich an …

Das wahnsinnig engagierte Studentenwerk!



Was war für Sie in dieser Zeit ein unvergessliches Erlebnis?

Das AIESEC-Projekt Wind of Change im Mai 1992, zu dem wir fünfzig Russen und fünfzig Studenten aus anderen Universitäten Deutschlands und der Welt in Göttingen und Duderstadt zu Gast hatten. Ich habe außerdem mal eine Vorlesung besucht, in der Professur Weizäcker einen Vortrag zum Thema „Was heißt die Quantentheorie“ verstehen für alle Studierende, also für den unverständlichen Laien, gehalten hat. Ich habe nicht verstanden. Im Anschluss sagte der damals 81-jährige Professor, am Tage darauf gäbe es dann den Fachvortrag für die wirklich Interessierten. Und den würde er mit seinem Doktorvater halten. Das war der damals 100-Jährige Professor Hund.



Was war Ihr Lieblingslokal, beziehungsweise Ihr Lieblingsort in Göttingen?

Die Cafete im ZHG habe ich oft besucht. Wenn ich mir irgendwann eine Koffeinabhängigkeit zugelegt haben sollte, dann dort. Außerdem natürlich das damalige AIESEC-Büro im Erdgeschoss der Goßlerstraße 10.



Welcher Hochschullehrer hat Sie beeinflusst, beziehungsweise welches Studienangebot hat Sie besonders beeindruckt?

Prof. Wolfgang Lücke, weil er nicht nur ein hervorragender Dozent und Wissenschaftler, sondern auch einer der ganz wenigen betriebswirtschaftlichen Praktiker in Göttingen ist/war.



Womit konnte man Sie immer vom Lernen abhalten?

Zeitung, Partys und das Bett.



Was würden Sie studieren, wenn Sie heute noch einmal studieren könnten?

Ich würde mich wieder für BWL entscheiden, allerdings mit anderen Studienschwerpunkten und einem unbedingten Auslandssemester.



Verraten Sie uns Ihr Lebensmotto?

Bleibe immer Du selbst!



Welchen Ort in Göttingen würden Sie gerne einmal wieder sehen?

Das Trou und den KAZ-Platz.



Welchen Tipp haben Sie für heutige Studierende?

Engagiert Euch neben der Universität, versucht Praxisnähe zu gewinnen, zieht Euch so viele (interessante) Vorlesungen auch anderer Fakultäten rein, sucht Euch Studienfreunde und feiert mit diesen ausgiebig!

« Hartmut Möllring Wolfgang Meyer »