Ulrike Albrecht, geboren 1952 in Flensburg, ist seit 2001 Abteilungsleiterin Strategie und Außenbeziehungen in der Alexander von Humboldt-Stiftung in Bonn. Sie studierte von 1972 bis 1979 Geschichtswissenschaft und Anglistik in Göttingen, promovierte hier und war von 1981 bis 1993 wissenschaftliche Mitarbeiterin und Akademische Rätin am Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte. Bis 1996 war sie wissenschaftliche Referentin der Konferenz der deutschen Akademien und Wissenschaften in Mainz. An der Universität Heidelberg arbeitete sie von 1997 bis 2001 als Dezernentin für Forschung und Grundsatzfragen der Forschung. Ulrike Albrecht joggt und radelt in ihrer Freizeit gern und hat eine Leidenschaft für gute Weine.



Was hat Sie dazu bewogen, ein Studium in Göttingen anzutreten?

Ich bin in Flensburg aufgewachsen, d.h. die Universitäten in Kiel und Hamburg waren mir zu nah an zu Hause. Außerdem hatte schon damals die Universität Göttingen einen guten Ruf.



Denke ich an Göttingen, denke ich sofort an......

Nette Freunde, eine aufregende Zeit und beständiges Dazulernen.



Was war für Sie in dieser Zeit ein unvergessliches Erlebnis?

Sicherlich der "krönende" Abschluß: Die Doktorfeier und der Kuß des Gänseliesels, danach eine richtig nette Feier mit der Familie und Freunden.



Was war Ihr Lieblingslokal, beziehungsweise Ihr Lieblingsort in Göttingen?

Das Altdeutsche in der Prinzenstraße – gern auch außerhalb Göttingens der Biergarten an der Weserfähre in Hemeln.



Welcher Hochschullehrer hat Sie beeinflusst, beziehungsweise welches Studienangebot hat Sie besonders beeindruckt?

Professor Rudolf Vierhaus, Direktor des Max Planck-Instituts für Geschichte, der in der großen Bandbreite seiner Auseinandersetzung mit der Geschichte sehr anregend und immer offen für intensive Diskussionen war.



Womit konnte man Sie immer vom Lernen abhalten?

Mit gutem Wetter und – zugegebenermaßen – Festen mit Freunden.



Was würden Sie studieren, wenn Sie heute noch einmal entscheiden könnten?

Ich würde sicherlich wieder das Fach Geschichte wählen, allerdings verbunden mit anderen Fächern als Anglistik, die einen größeren Praxisbezug haben.



Verraten Sie uns Ihr Lebensmotto?

Immer das Beste draus machen!



Welchen Ort in Göttingen würden Sie gerne einmal wiedersehen?

Die Sternwarte, von der ich gehört habe, daß sie ein ganz anderes Gesicht als noch vor einigen Jahren hat, und den Marktplatz.



Welchen Tipp haben Sie für heutige Studierende?

Unbedingt die Zeit nutzen, einige Zeit im Ausland zu verbringen!

« Bekir Alboga Prof. Dr. Robert Alexy »