Foto: Karl Knerr


Anja Danisewitsch ist Texterin und Ideenübersetzerin. Die Alumna hat in Göttingen Germanistik und Philosophie studiert. Seit 2012 ist sie freiberufliche Texterin und Journalistin. Ihre Erfahrungen reichen von Werbetexten für Unternehmen, Positionierung und Brandstorytelling. Damit wir unsere Ideen besser kommunizieren und künftig noch mehr Ehemalige für Alumni Göttingen begeistern, unterstützt sie uns beim Storytelling. Als Expertin begleitet sie die Zukunftsinitiative des Alumni Göttingen e.V. bezüglich Text und Außenkommunikation.


1. Ich fühle mich der Uni Göttingen bis heute als Alumna verbunden, weil…
...ich während meines Studiums als Alleinerziehende mit meinem Sohn im Kindergartenalter ganz viel Unterstützung fand: verständnisvolle Lehrkräfte, Kita und Studentenwohnheim. Viele schöne Erinnerungen verbinde ich mit dieser Zeit. Zudem wurden in meinem Studium viele Grundlagen gelegt, die sich erst später als wahrer Schatz entpuppten. Als Texterin brauche ich nicht nur ein gutes Sprachgefühl, sondern vor allem konzeptionelles Denken und die Fähigkeit, über den Tellerrand zu schauen. Einige Professoren sind mir bis heute eine Inspiration.

2. Unsere Vision eines Alumni-Vereins: "Ein Campus. Ein Leben lang". Welche Gedanken und Ideen fallen dir als Erstes ein?
- „Alte“ Professoren treffen und ein Austausch auf Augenhöhe
- Ein Campus, der Ehemalige in ihrer Entwicklung weiter begleitet. Ein Studium ist nicht nur Uni-Karriere verbunden, sondern viel häufiger treffe wir Alumni in der freien Wirtschaft. ‚Ein Campus. Ein Leben lang.‘ baut auf ein Vertrauensverhältnis auf, das bereits durch das Studium besteht.
- Mir gefällt die Idee, einer Plattform, auf der Projekte geplant werden können – so wie die Zukunftsinitiative Alumni aus ganz Deutschland zusammenbringt.

3. Warum engagierst du dich für die Zukunftsinitiative des Alumni-Vereins?
Ich bin gern dabei, weil ich meine ‚alte Uni‘ wirklich mag und durch den Verein einen neuen Zugang zur Arbeit der Alumni bekomme. Das Projekt ist spannend. Es bringt bisher ungesehene Chancen hervor – nicht allein für den Verein, sondern auch für alle Alumni, die einen ‚Heimathafen‘ in Göttingen finden.
Grundsätzlich arbeite ich gern in Projekten, die einen ideellen Wert in sich tragen und von der Leidenschaft getragen werden, die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Klingt ein wenig pathetisch, aber so entstehen die besten Storys, die Menschen bewegen und sie zum Handeln bringen. Eines meiner Lieblingszitate im Storytelling: ‚You can’t change a mind without winning a heart.‘

  • Asmik Kostandyan, Projektkoordinatorin Alumni Göttingen e.V.

    Asmik Kostandyan ist seit Anfang des Jahres Mitarbeiterin des Alumnivereins. Sie koordiniert die Zukunftsinitiative des Vereins. Dazu gehört ein Konzept zu den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung, das das Gründungsmotto der Universität "Zum Wohle aller" als Grundlage für künftige Aktivitäten zeitgemäß interpretieren soll.

    Du bist seit Januar die erste feste Mitarbeiterin des Alumni-Vereins, also vom Verein angestellt. Was sind deine Aufgaben?
    Ich koordiniere die Alumni-Netzwerke der Universität und sorge dafür, dass Alumni einen schnellen und unkomplizierten Anschluss zu ihrer Universität und zueinander finden können – ob über ein fakultätsspezifisches oder ein thematisches Netzwerk. Darüber hinaus bin ich für die strategische Entwicklung des Vereins mitverantwortlich.

    Was hat es mit der Zukunftsinitiative auf sich?
    Der Alumni-Verein hat bisher extrem inspirierende Arbeit geleistet und Göttingen zum Vorreiter in diesem Bereich unter den öffentlichen Hochschulen in Deutschland gemacht. Wir möchten diese Pionier-Position stärken und die großen Potenziale der Alumniarbeit ausschöpfen. Dafür arbeiten wir an einem Konzept für die zukünftige Entwicklung des Vereins. Zum Konzept gehört unter anderem Erarbeitung eines umfassenden Business Plans, einer Kommunikations- und Mitgliedschaftskampagne sowie eines Engagement-Portfolios.

    Die Kommunikationskampagne soll das Gründungsmotto der Universität mit den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen verbinden. Die Vision dabei ist es, eine Gemeinschaft zu etablieren, in der die Engagement-Kultur eine zentrale Rolle spielt: Engagement für die eigene Universität aber auch füreinander.
    Weiterlesen

  • Simon Riedel, Alumnus der Wirtschaftswissenschaften

    Simon Riedel hat 20 Jahre Erfahrung in Markenführung. Er studierte an der Universität Göttingen Betriebswirtschaftslehre, heute ist er Hochschul-Dozent für Strategisches Marketing und Freelancer für strategische Markenprojekte. Mit seiner Expertise hat er Alumni Göttingen e.V. in der Zukunftsinitiative unterstützt und beratend zur Seite gestanden um Branding und Markenidentität zu überarbeiten.


    1. Ich fühle mich der Uni Göttingen bis heute als Alumnus verbunden, weil…
    ... meine Studienzeit in Göttingen nicht nur der Grundstein für meinen beruflichen Werdegang war, sondern gleichzeitig auch der Ausgangspunkt für Freundschaften ist, die bis heute Bestand haben.

    2. Unsere Vision des Alumni-Vereins: "Ein Campus. Ein Leben lang". Welche Gedanken und Ideen fallen Ihnen als Erstes ein?
    Mein Studium in Göttingen ist die Basis meines späteren beruflichen Werdegangs. Hier hat alles für mich angefangen. Und hierauf baut seitdem alles Weitere auf. Und so kann ich den Satz "Ein Campus. Ein Leben lang." für mich nur unterschreiben. Und zwar mein Leben lang.

    3. Warum engagieren Sie sich für die Zukunftsinitiative des Alumni-Vereins?
    In unseren aktuellen Zeiten merken wir immer mehr, wie wichtig es ist, auf Gemeinschaften und starke Netzwerke vertrauen zu können. Nicht zuletzt die Corona-Krise hat uns das wieder sehr deutlich vor Augen geführt. Der Alumni-Verein hilft dabei, eine solche Gemeinschaft der ehemaligen Studenten aus Göttingen zu fördern und lebendig zu halten. Gerne leiste ich meinen Beitrag dazu, diese sinnvolle Zukunftsinitiative zu unterstützen und damit Teil eines starken Netzwerks zu sein.


    Foto: Nils Hendrik Müller

  • Anja Danisewitsch, Alumna der Philosophischen Fakultät

    Anja Danisewitsch ist Texterin und Ideenübersetzerin. Die Alumna hat in Göttingen Germanistik und Philosophie studiert. Seit 2012 ist sie freiberufliche Texterin und Journalistin. Ihre Erfahrungen reichen von Werbetexten für Unternehmen, Positionierung und Brandstorytelling. Damit wir unsere Ideen besser kommunizieren und künftig noch mehr Ehemalige für Alumni Göttingen begeistern, unterstützt sie uns beim Storytelling. Als Expertin begleitet sie die Zukunftsinitiative des Alumni Göttingen e.V. bezüglich Text und Außenkommunikation.


    1. Ich fühle mich der Uni Göttingen bis heute als Alumna verbunden, weil…
    ...ich während meines Studiums als Alleinerziehende mit meinem Sohn im Kindergartenalter ganz viel Unterstützung fand: verständnisvolle Lehrkräfte, Kita und Studentenwohnheim. Viele schöne Erinnerungen verbinde ich mit dieser Zeit. Zudem wurden in meinem Studium viele Grundlagen gelegt, die sich erst später als wahrer Schatz entpuppten. Als Texterin brauche ich nicht nur ein gutes Sprachgefühl, sondern vor allem konzeptionelles Denken und die Fähigkeit, über den Tellerrand zu schauen. Einige Professoren sind mir bis heute eine Inspiration.

    2. Unsere Vision eines Alumni-Vereins: "Ein Campus. Ein Leben lang". Welche Gedanken und Ideen fallen dir als Erstes ein?
    - „Alte“ Professoren treffen und ein Austausch auf Augenhöhe
    - Ein Campus, der Ehemalige in ihrer Entwicklung weiter begleitet. Ein Studium ist nicht nur Uni-Karriere verbunden, sondern viel häufiger treffe wir Alumni in der freien Wirtschaft. ‚Ein Campus. Ein Leben lang.‘ baut auf ein Vertrauensverhältnis auf, das bereits durch das Studium besteht.
    - Mir gefällt die Idee, einer Plattform, auf der Projekte geplant werden können – so wie die Zukunftsinitiative Alumni aus ganz Deutschland zusammenbringt.

    3. Warum engagierst du dich für die Zukunftsinitiative des Alumni-Vereins?
    Ich bin gern dabei, weil ich meine ‚alte Uni‘ wirklich mag und durch den Verein einen neuen Zugang zur Arbeit der Alumni bekomme. Das Projekt ist spannend. Es bringt bisher ungesehene Chancen hervor – nicht allein für den Verein, sondern auch für alle Alumni, die einen ‚Heimathafen‘ in Göttingen finden.
    Grundsätzlich arbeite ich gern in Projekten, die einen ideellen Wert in sich tragen und von der Leidenschaft getragen werden, die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Klingt ein wenig pathetisch, aber so entstehen die besten Storys, die Menschen bewegen und sie zum Handeln bringen. Eines meiner Lieblingszitate im Storytelling: ‚You can’t change a mind without winning a heart.‘


    Foto: Karl Knerr


All helping hands advising and assisting us at a glance:

Alumni
• Anja Danisewitsch, Copywriter
• Dr. Tonio Kröger, Managing Director antoni Gmbh Berlin
• Arved Lüth, Founder and Managing Director :response
• Simon Riedel, Freelancer Marketing and Branding
• Stephan Freericks, Consultant - People & Change
• Dr. Viva Volkmann, Specialist Lawyer for Fiscal Law

Students
• Lisa Nolte, General Student Council (AStA)
• Arne Ellerbrock, Enactus
• Deborah Lemke, Student Research Team
• Hilke Verspermann, Student Research Team
• Magdalena Dümmler, Student Research Team

University of Göttingen Staff
• Marco Lange, Head of Green Office
• Thomas Richter, Head of Public Relations

Association
• Prof. Dr. Ralf Meyer, Faculty of Mathematics and Computer Science
• Dr. Simone Pfeiffer, Centre of Biodiversity and Sustainable Land Use (CBL)
• Prof. Dr. Achim Spiller, Faculty of Agricultural Sciences
• Prof. Dr. Michael Wolff, Faculty of Business and Economics

Alumni-Team
• Katharina Kastendieck, Leiterin Alumni Göttingen und Fundraising
• Asmik Kostandyan, Alumni Netzwerk- und Vereinsentwicklung
• Joséphine Pröhl, Projekt Management und Social Media
• Manuela Selle, Teamassistenz und Mitgliederbetreuung